Rote-Bete-Aufstrich mit Aprikosen

Dass mir Rote Bete ans Herz gewachsen ist, ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr. Eigentlich erstaunlich, welch quietschig-pinken Gerichte aus einer anfangs eher rustikalen, mit Erde verkrusteten Knolle entstehen. Hätte ich einen Garten, die Rote Bete würde einen besonderen Platz bekommen :) Da ich letzten Sonntag zum Stullen-Sonntag erklärte, brauchte ich natürlich ein buntes Potpourri für drauf. Die Wahl hätte schon optisch nicht besser ausfallen können.

Man nehme (für ca. 250 g):
100 g vorgegarte Rote Bete
1 Aprikose, geschält oder 50 g getrocknete
50 g Feta
4 EL gemahlene Mandeln
je 2 EL Himbeeressig, Orangen- und Zitronensaft
Salz
1/2 bis 1 TL Harissa

Zunächst die Rote Bete, Aprikose(n) und Feta würfeln. Alles in einen hohen Rührbecher geben und mit den Mandeln, Essig, Orangen- und Zitronensaft fein pürieren. Zum Schluss mit Salz und Harissa abschmecken.

Mein Tipp:
Ich würde den Aufstrich noch einmal mit Wallnüssen oder Haselnüssen, die ich nach dem Mahlen anröste, testen. Der Himbeeressig war mir auch etwas zu streng in der Säure. Ich denke, auf diesen könnte man auch verzichten und zusätzlich die Menge an getrockneten Aprikosen reduzieren.

Auf der Stulle landete zusätzlich noch Stremel-Lachs mit Pfeffer. Eine hervorragende Kombination!

Schneller Erbsenaufstrich

Irgendwie hat sich hier länger nichts getan, aber irgendwie ist das auch in Ordnung. Soll ja keine Pflichtveranstaltung werden. Aber gelinde gesagt, fehlte mir auch etwas Zeit und Muse. Ich glaube, langsam kehrt aber wieder etwas Entschleunigung zurück bzw. habe ich mir das für diese Woche selbst verordnet. Also nicht ins Fitness-Studio rennen. Stattdessen entspannt Yoga zu Hause und etwas mehr Zeit für mich und ja, vielleicht auch für diese Rezeptsammlung. Fangen wir also mit einem ganz einfachen und ganz schnellen Rezept an.

Man nehme (für ca. 250 g):
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
200 g TK Erbsen
2 EL Gemüsebrühe
3 EL Olivenöl
etwas Zitronensaft
Basilikum
Salz und Pfeffer

Schalotte und Knoblauch schälen und fein hacken. Zusammen in 1 EL Olivenöl glasig dünsten. Jetzt die TK Erbsen und Gemüsebrühe zugeben und alles bei geschlossenem Deckel 4 bis 5 Minuten dünsten.

Die Erbsen zusammen mit dem restlichen Olivenöl, Zitronensaft und frischem Basilikum in einem hohen Rührbecher fein pürrieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mein Tipp:
Schmeckt besonders gut auf Vollkornbrot belegt mit hartgekochtem Ei oder auch Gurkenscheiben.

 

Mohn-Sesam-Kartoffeln mit Auberginen-Dip

Ganz bald ist Wochenende und es ist nicht irgendein Wochenende. Es scheint endlich ein sehr frühlingshaftes zu werden. Kulinarisch habe ich mich bereits gestern Abend mit folgendem Rezept eingestimmt, dass ich auf diesem wundervollen Blog gefunden habe. Ich bin immer noch beeindruckt von der Vielzahl an tollen Rezeptideen und werde sicher noch ganz viel davon nachkochen!

Man nehme (für 2 Portionen):

Für die Kartoffeln…
5 mittelgroße Kartoffeln oder 10 – 12 kleine Frühkartoffeln/Drillinge
1 mittelgroße Möhre
3 EL Sesam
1,5 EL Mohn
4 EL Olivenöl
Paprika edelsüß, Rauchsalz, Pfeffer

Für den Dip…
1 große Aubergine
2 Knoblauchzehen
Olivenöl
frische Minze

Zunächst die Kartoffeln gründlich waschen und die Möhre schälen. Kartoffeln in wallnussgroße Stücke schneiden oder die Drillinge vierteln. Die Möhren in Stifte schneiden.

Sesam, Mohn, die Gewürze und Olivenöl gut verrühren und das Gemüse untermengen, so dass Kartoffeln und Möhren gut mit dem Würzöl ummantelt sind.

Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und im vorgeheizten Ofen bei 225 °C ca. 20 min knusprig backen.

In der Zwischenzeit die Aubergine in Scheiben schneiden, salzen und mind. 10 min ruhen lassen. Danach mit Küchenkrepp abtupfen und klein würfeln. Ich schneide meist den inneren weichen Teil der Aubergine raus und verwende diesen nicht. Ich bilde mir ein, mein Bäuchlein verträgt das besser ;)

Den Knoblauch würfeln und die Hälfte im Olivenöl andünsten. Auberginenwürfel zugeben und gut anbraten. Mit etwas Wasser ablöschen und mit geschlossenem Deckel dünsten bis die Würfel zerfallen. Dann den restlichen Knoblauch zugeben, pürrieren und etwas abkühlen lassen. Zum Schluss gehackte Minze unterrühen.

Gemüse mit dem Dip servieren.

Rote-Bete-Curry mit Kichererbsen

Auch wenn der Frühling nun Einzug zu halten scheint und wir uns gestern schon über prächtigen Sonnenschein und wohlige Temperaturen freuen konnten, habe ich zum Abendessen ein Wintergemüse ausgegraben. Die Rote Bete. Die meisten kennen diese wohl nur als eingelegte Mini-Kügelchen im Glas. Wenn man mich fragt, reine Verschwendung! Aus ihr lassen sich köstliche Suppen, Ofengemüse, Smoothies oder sogar Kuchen zaubern. Dazu hat sie noch ne Knallerfarbe und lässt jedes Barbieherz höher schlagen! Aus ihr ein Curry zu zaubern, fand ich ziemlich spannend. Und es schmeckte sensationell lecker! Dieses und weitere Rezepte mit dem Lieblingsgemüse findet ihr hier.

Man nehme:
1 Zwiebel
1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
1 Knoblauchzehe
Raps- oder Olivenöl
vorgegarte Rote Beete (entweder vakuumverpackt oder frisch und als ganze Knolle ca. 30 – 40 Minuten gekocht, danach abkühlen lassen und schälen… ich hatte 2 große und eine kleinere Knolle)
1 Dose Kichererbsen
1 EL rote Curry-Paste (z. B. von Alnatura)
2 EL Erdnussbutter
1 Dose Kokosmilch
Zitrone
Zimt

Zwiebel würfeln, Knoblauch und Ingwer klein hacken. Alles in 2 bis 3 EL Öl andünsten.

Rote Bete würfeln und zusammen mit den Kichererbsen zu Zwiebeln und Co. geben. Kurzmit dünsten. Nun Curry-Paste, Erdnussbutter und Kokosmilch zugeben. Mit einem Spritzer Zitronensaft und etwas Zimt würzen. Alles ca. 15 min leise köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Mit Salz abschmecken. Mit Reis servieren und evtl. mit gehackten Kräutern bestreuen (ich hatte noch Petersilie und Dill im Kühlschrank). Voll einfach und voll gut :)

Auberginencreme

Ich habe ein großes Herz und einen großen Magen für Auberginen. Und am allerallerliebsten richtig schön weich geschmort!  Da kam mir das folgende Rezept von Vegan Guerilla gerade recht. Die Auberginencreme ist nicht nur unfassbar lecker, sondern auch unfassbar einfach. Und da ich dieses Wochenende sowieso in vegetarischer bzw. veganer Aufstrich-Test-Laune bin, wurde der Ofen sofort angeheizt! Zugegeben, es gibt optisch sicher attraktivere Brotbeläge, aber hier kommt’s wie im wahren Leben auf die inneren Werte an.

Man nehme:
2 Auberginen
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
optional: Chilli, Kräuter, 1 Frühlingszwiebel oder Tahin

Von den Auberginen den Stiel entfernen und im auf 200 °C vorgeheizten Backofen ca. 30 bis 40 Minuten weich garen. Zur Garprobe einfach mit einer Gabel oder einem Messer in die Auberginen pieken. Wenn diese weich sind, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Nun die Schale entfernen, das Fruchtfleisch würfeln und in einen hohen Rührbecher geben. Mit dem Pürierstab cremig mixen. Eine Knoblauchzehe dazu pressen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ich habe noch gehackte Petersilie dazu gegeben. Ein Schuss Zitronensaft macht sich sicher auch sehr gut und gibt dem Ganzen etwas Frische. Das würde ich beim nächsten Mal probieren.