Buttermilchbrot mit Haferflocken

Dass ich ein Fan vom Blog GourmetGuerilla geworden bin, ist ja kein Geheimnis mehr. Da warten wohl noch einige Schätze, die es auszuprobieren gilt. Am heutigen Sonntag musste es natürlich ein frisches Frühstücksbrot sein. Ganz wichtig dabei: Es darf auf keinen Fall lange dauern, denn es ist Wochenende, es ist Sonntag, am Tag des Herrn wird nicht in der Küche geschuftet! Wenn das Rezept dann mit „easy-peasy“, „20 Minuten“, „erschreckend einfach“, „köstlich“ wirbt, hab ich mich in null-komma-nix in die Schürze geschwungen und dem Backofen eingeheizt. Das Original-Rezept gibts hier.

Man nehme:
80 g Haferflocken
250 g Mehl
5 g Salz
1/2 Pck. Weinsteinbackpulver
250 ml Buttermilch
1 EL Honig

Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Alle trockenen Zutaten vermischen. Buttermilch und Honig verrühren und zum Mehl-Flocken-Gemisch geben. Ca. 2 Minuten mit den Knethaken des Handrührgerätes vermengen. Danach noch einmal kurz mit den Händen verkneten.

Den Teig teilen, zwei runde Laibe formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Mit einem scharfen Messer die Laibe kreuzartig einschneiden und mit einigen Haferflocken bestreuen.

Das Brot ca. 20 Minuten im Ofen backen. Unter einem leicht feuchten Küchentuch abkühlen lassen. Aber natürlich nicht vollständig. Nichts geht über ofenwarmes Brot :)

Advertisements

Ciabatta

Man unterstellt den Kohlenhydraten ja immer, sie seien ganz fürchterlich böse. Aber mal ehrlich: Es geht doch nichts, aber rein gar nichts über frisch gebackenes, ofenwarmes Brot, dessen Duft beim Anschneiden so herrlich in die Nase strömt. Und wenn man dann beim Essen erst auf die krosse Kruste und dann das fluffige Innere stößt, denkt doch kein Mensch mehr daran, dass man Kohlenhydrate von seinem Ernährungsplan streichen sollte. Deshalb: Alles in Maßen, aber dann richtig gut und warm und knusprig.

Dieses Ciabatta wird im Originalrezept von lecker.de mit getrockneten Tomaten und Thymian zubereitet, funktioniert aber auch ohne wunderbar.

Man nehme: 
150 g getrocknete Tomaten in Öl
8 – 10 Stiele frischer Thymian
1/2 Würfel frische Hefe
600 g + 100 g Mehl (z. B. Dinkelmehl Typ 630)
Salz

Die Tomaten auf Küchenpapier gut abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Den Thymian waschen, trocken tupfen und die Blättchen abzupfen.

Hefe in 500 ml eiskaltem Wasser auflösen. 600 g Mehl mit den Thymianblättchen und knapp 1 1/2 EL Salz mischen. Das Hefewasser dazugeben und mit einem Kochlöffel schnell zu einem weichen Teig verrühren. Nochmals ca. 100 g Mehl und die Tomaten unter den Teig rühren. Diesen in einer mindestens doppelt so großen Schüssel luftdicht verschließen. Bei Zimmertemperatur ca. 4 Stunden oder über Nacht (mindestens 12 Stunden) im Kühlschrank gehen lassen.

Den gegangenen weichen Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und halbieren. Jetzt nicht mehr verkneten, damit die Luft im Teig bleibt! Mit reichlich Mehl zwei ca. 30 cm lange, schmale Brote formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und die Brote nochmals ca. 10 Minuten gehen lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 40 Minuten backen.

Mein Tipp:
Bereitet man das Ciabatta ohne Tomaten und Thymian, die gesamte Mehlmenge auf einmal mit dem Hefewasser verrühren.

Vollkornbrot, schnell und saftig!

Nachdem ich einmal eine Unterhaltung mit einer Mitarbeiterin eines Bäckereigroßhandels hatte, die erzählte, dass wohl fast alle Teiglinge aus China kommen, meide ich weitestgehend Bäckerketten und SB-Bäckereien sowieso. Ich mag diese Industrie einfach nicht unterstützen und werde auch nie nachvollziehen können, warum man Brötchen aus China einfliegen lässt. Nicht zu wissen, was in Convenience-Produkten steckt, kann mich niemals genüsslich in solch ein Brötchen beißen lassen. Ich bin deshalb vor einiger Zeit dazu übergegangen, meine Brötchen selbst zu backen. An Brot wage ich mich ab und an. Lange Warte- und Ruhezeiten mag ich dabei nicht so, weshalb ich mich immer voller Elan auf einfache und schnelle Rezepte stürze. So wie dieses hier, bei dem man nicht mal den Ofen vorheizen muss!

Man nehme: 
500 g Dinkelvollkornmehl
150 g Körner nach Wahl (z. B. Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Sesam, Kürbiskerne)
1 Würfel frische Hefe
500 ml lauwarmes Wasser
2 TL Salz
2 EL Essig

Die Hefe in das Wasser geben und darin auflösen. Die trockenen Zutaten miteinander vermischen, nun das Hefewasser und Essig zugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem einheitlichen Teig verarbeiten. Dieser wird eher zähflüssig.

Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben. Ich hatte eine quadratische (20 x 20 cm), ansonsten eignet sich eine Kastenform.

Nun die Form in den kalten Backofen stellen und bei 200°C ca. eine Stunde backen.