Rote-Bete-Curry mit Kichererbsen

Auch wenn der Frühling nun Einzug zu halten scheint und wir uns gestern schon über prächtigen Sonnenschein und wohlige Temperaturen freuen konnten, habe ich zum Abendessen ein Wintergemüse ausgegraben. Die Rote Bete. Die meisten kennen diese wohl nur als eingelegte Mini-Kügelchen im Glas. Wenn man mich fragt, reine Verschwendung! Aus ihr lassen sich köstliche Suppen, Ofengemüse, Smoothies oder sogar Kuchen zaubern. Dazu hat sie noch ne Knallerfarbe und lässt jedes Barbieherz höher schlagen! Aus ihr ein Curry zu zaubern, fand ich ziemlich spannend. Und es schmeckte sensationell lecker! Dieses und weitere Rezepte mit dem Lieblingsgemüse findet ihr hier.

Man nehme:
1 Zwiebel
1 Stück Ingwer (ca. 2 cm)
1 Knoblauchzehe
Raps- oder Olivenöl
vorgegarte Rote Beete (entweder vakuumverpackt oder frisch und als ganze Knolle ca. 30 – 40 Minuten gekocht, danach abkühlen lassen und schälen… ich hatte 2 große und eine kleinere Knolle)
1 Dose Kichererbsen
1 EL rote Curry-Paste (z. B. von Alnatura)
2 EL Erdnussbutter
1 Dose Kokosmilch
Zitrone
Zimt

Zwiebel würfeln, Knoblauch und Ingwer klein hacken. Alles in 2 bis 3 EL Öl andünsten.

Rote Bete würfeln und zusammen mit den Kichererbsen zu Zwiebeln und Co. geben. Kurzmit dünsten. Nun Curry-Paste, Erdnussbutter und Kokosmilch zugeben. Mit einem Spritzer Zitronensaft und etwas Zimt würzen. Alles ca. 15 min leise köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Mit Salz abschmecken. Mit Reis servieren und evtl. mit gehackten Kräutern bestreuen (ich hatte noch Petersilie und Dill im Kühlschrank). Voll einfach und voll gut :)

Blumenkohlcurry

Curries sind eine hervorragende Erfindung, weil man in kurzer Zeit gesunde und vorallem aromatische Gerichte auf den Tisch zaubert. Curries sind irgendwie nie langweilig und machen sowohl beim Kochen als auch beim Essen ne Menge Spaß! Gefunden auf brigitte.de

Man nehme:
500 g Kartoffeln
1  mittelgroßer Blumenkohl
1 Stück  frischer Ingwer (2 cm)
1  kleine, rote Chillischote
2  Knoblauchenzehen
2 EL  Butterschmalz
¼ TL  gem. Koriander
1 TL  Garam masala
¼ TL  gem. Kreuzkümmel
1 TL  gem. Kurkuma
Salz
1 Dose Kokusnusscreme (400 ml)
250 ml Gemüsebrühe
30 g geschälte Mandeln
1  Limette
½ Bund  Koriander

Die Kartoffeln schälen, abspülen und in Würfel  (ca. 1 x 1 cm) schneiden. Den Blumenkohl putzen, abspülen und in kleine Röschen teilen. Die Chilischote längs aufschneiden, entkernen, abspülen und fein hacken. Ingwer und Knoblauchzehen schälen und ebenfalls fein hacken.

Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen. Koriander, Garam masala, Kreuzkümmel, Kurkuma, Ingwer, Chili und Knoblauch zugeben und unter Rühren 2 Minuten rösten. Die Kartoffelwürfel zu den Gewürzen geben und unter Wenden kurz darin anbraten. Blumenkohlröschen zugeben und ebenfalls unter Wenden anbraten. Mit Salz würzen. Kokoscreme und Brühe dazugießen und alles zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 8 Minuten kochen lassen, bis der Blumenkohl gar ist. Zwischendurch einfach kosten, damit der Blumenkohl nicht zu weich wird.

Mandeln in einer Pfanne ohne Fett goldgelb anrösten und herausnehmen. Die Hälfte davon in das Curry streuen. Mit Salz und Limettensaft abschmecken.

Koriander abspülen und die Blätter grob hacken. Zusammen mit den restlichen Mandeln kurz vor dem Servieren über das Curry streuen.

Mein Tipp:
Wer mag, kann zusätzlich auch Möhren mit zum Curry geben. Die sorgen nicht nur für Geschmack, sondern auch für einen Farbkleks im Topf.