Honigkuchen vom Blech

Wann kommen ambitionierte Bäckerinnen vollstens auf ihre Kosten. Ganz genau: zur Weihnachtszeit! Wochen vorher durchstöbere ich Internet und Magazine nach neuen Rezepten. Dieses hier ist eines meiner liebsten und muss jedes Jahr zur Adventszeit gebacken werden. Man sollte nur die ganze Zuckermenge überlesen und einfach losbacken! Gefunden übrigens auf lecker.de

Man nehme:
400 g klarer Honig
100 g dunkler Zuckerrüben-Sirup
200 g Butter oder Margarine
4 Eier (Größe M)
225 g Krümel-Kandis
50 g brauner Zucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
750 g Mehl (statt Weizenmehl funktioniert hier auch Dinkelmehl Typ 405 oder 630)
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen (20 g) Lebkuchengewürz
400 g weiße Kuvertüre (ich nehme nur 1 Päckchen à 150 g)
1 Würfel (25 g) Kokosfett
50 g Zartbitter-Kuvertüre
Getrocknete Kirschen oder Cranberries und Pistazien zum Verzieren

Zunächst Honig, Sirup und Butter in einem Topf langsam schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. Jetzt die Eier, Krümel-Kandis, Zucker und Vanillin-Zucker mit dem Schneebesen des Handrührgeräts dick-schaumig aufschlagen und die lauwarme Honigmasse unterrühren. Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz mischen. Die Mehlmischung nach und nach unter die Eiermischung rühren.

Die Fettpfanne des Backofens einfetten. Den Teig auf das Blech geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C 25-35 Minuten backen, danach auskühlen lassen.

Nun die weiße Kuvertüre hacken und über einem warmen Wasserbad schmelzen. Das sollte unbedingt bei einer mittleren Temperatur und ganz langsam erfolgen, weil weiße Kuvertüre es nicht heiß mag und dann bröselig werden kann. Das Kokosfett schmelzen und vorsichtig unter die Kuvertüre rühren bis sich alles verbunden hat. Die Kuvertüre auf den Kuchen gießen und glatt streichen. Jetzt darf beherzt mit Pistazien und Kirschen/Cranberries dekoriert werden. Den Kuchen im Anschluss an einem kühlen Ort trocknen lassen. Für die Schoko-Deko Zartbitter-Kuvertüre hacken und über einem warmen Wasserbad schmelzen. In einen Gefrierbeutel füllen und eine kleine Spitze abschneiden. Mit der Schokolade nun Bäumchen, Kugeln oder Sterne auf den Kuchen „malen“ und erneut trocknen lassen.

Mein Tipp:
Weil ich Lebkuchen sehr gern fruchtig mag, mische ich unter den Teig zusätzlich in Rum eingelegte Rosinen (ca. 100 g) und ein Päckchen Orangeat. Das macht das Ganze noch weihnachtlicher.